Greta Frühwirth - meine Bilder

Malen und zeichnen war für mich schon immer wichtig, schon während meiner Schulzeit in Retz feierte ich meine ersten „künstlerischen Erfolge“ und Ausstellungen der frühen Werke.

Mit 14 traf ich die Entscheidung, doch einen Brotberuf zu ergreifen, das Malen trat dabei ganz in den Hintergrund – künstlerische Ambitionen wurden mit Nähen und Stricken von Kinderkleidung verwirklicht.

Mit etwa 40 wollte ich es nochmals wissen – ich begann mich therapeutisch weiter zu bilden und wurde 1995 Lebens- und Sozialberaterin und Kunsttherapeutin im Nebenberuf.

Etwa 1998 erinnerte ich mich an meine frühere Liebe – das Malen und setzte mich damit erneut auseinander. In der Folge absolvierte ich diverse Kurse bei akademischen Malern und in Sommerakademien, probierte verschiedenste Techniken aus, bis ich mich in erster Linie für Öl und Acryl entschied. Seither lernte und lerne ich regelmäßig bei Gertrude Kosina, Miso Babic und Udo Hohenberger, Gerhard Almbauer und Prof. Gitta Hübler.

Beim Malen ist mir das Spiel mit Licht und Schatten, mit Farben und das Experimentieren mit verschiedenen Materialien wichtig. Ich liebe den Prozess, das Bild entstehen zu lassen, die Auseinandersetzung mit dem, was ich erreichen will und dem, was ich entstehen lassen kann....